Erfolge

Einige schöne Erfolge die unsere Mitglieder oder genauer gesagt ihre Kinder in kurzer Zeit erreicht haben.

Die Geschichte von Samuel

SamuelSamuel* war bereits sehr früh trocken – auch in der Nacht. Kurz vor der Einschulung hat er plötzlich nachts hin und wieder ins Bett gemacht.

Seine Eltern dachten zuerst, dass Samuel von selbst über das Bettnässen hinwegkommt und taten nichts weiter. Es wurde immer schlimmer und als er jeden Morgen in einem nassen Bett aufgewacht ist entschlossen sich die Eltern, einen Kinderarzt aufzusuchen.

Der Arzt führte eine Ultraschalluntersuchung der Blase und Bluttests durch. Er konnte keine körperlichen Ursachen für das Bettnässen finden. Die Eltern beschlossen dann, einfach abzuwarten um zu sehen, ob das Betttnässen von selbst weggeht.

Warum Abwarten bei Bettnässen nichts bringt
Es ist richtig, dass viele Kinder, die an Bettnässen leiden, früher oder später von alleine Trocken werden.
Als Eltern sollten Sie aber keinesfalls blos zusehen und warten, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter das Problem aussitzt.
Zum einen kann das Bettnässen ein Trauma verursachen und zum anderen kann es ohne Hilfe noch länger dauern, bis ein Kind trocken wird.
 
Was hat Samuel geholfen?
Samuels Eltern nutzten die Alarmtherapie. Zuerst versuchten es die Eltern mit einer teuren Klingelmatte. Das half jedoch nichts, das Bett war immer schon pflatsch nass war, bevor Samuel aufgewacht ist.

In Kontakt mit anderen Eltern konnten Sie ein alternatives System finden, dass viel sensitiver ist. Von der ersten Nacht an, reagierte das System gut. Samuel wachte rechtzeitig auf und konnte zur Toilette gehen. Das Bett blieb trocken. Nach einigen Wochen konnte er auf das System verzichten. Jetzt wacht er von selbst auf, wenn die Blase voll ist.

Die Geschichte von Elvira

ElviraDann haben wir noch die Geschichte von Elvira*. Elvira ist 14 Jahre und geht ins Gymnasium. Sie ist fröhliches, ausgelassenes Mädchen und eine gute Schülerin. Als Sie das erste Mal nachts ins Bett machte, war es ihr total peinlich und sie versuchte alles, um den Vorfall zu verheimlichen. Sie wollte auf keinen Fall mit Ihrer Mutter darüber sprechen. Als es öffter passierte, konnte Sie es irgendwann nicht mehr geheim halten.

Ihre Mutter brachte Elvira zu einem Urologen. Er untersuchte Sie und konnte für das Bettnässen keine Ursache finden. Die Eltern versuchten dann einige Tipps, die sie in Internetforen gelesen haben, darunter die weit verbreitet Meinung, dass man einem jugendlichen Bettnässer helfen kann, wenn man ihm ab dem frühen Abend nichts mehr zu trinken gibt. Diese Methoden haben alle samt nichts genützt haben.

Warum weniger Trinken nicht gegen Bettnässen hilft
Viele Studien zeigen, dass das nicht nur nichts bringt bringt, sondern sogar kontraproduktiv ist. Bettnässen hat mit dem Verhalten zu tun Während des Schlafens hat man keine Kontrolle über die Blase und kein Kind macht absichtlich ins Bett.

Was hat Elvira geholfen?
Zuerst begann sie mit einem Blasentraining, um die Blase an eine „Normale“ Tätigkeit zu konditionieren. Dabei musste Sie alle zwei bis drei Stunden aufs Klo gehen und alle zwei Stunden genügend trinken. Daneben unterstützen die Eltern Elvira gezielt um Stress und Angst los zu werden. Nach kurzer Zeit ging das Bettnässen fast Weg. Nur vor wichtigen Prüfungen machte sie noch hin und wieder ins Bett. Mittlerweile ist aber auch das Geschichte.

Diese Erfahrungen helfen Ihrem Kind!

Die verschiedenen Möglichkeiten, die wir in unserem Buch zusammengefasst haben, haben vielen Kindern geholfen, in sehr kurzer Zeit trocken zu werden. Das Buch können Sie jetzt als eBook herunterladen, damit Sie noch heute beginnen können, das Bettnässen zu bekämpfen:

[purchase_link id=“54″ style=“text link“ color=““ text=“Jetzt anmelden!“]

*Name geändert