Bettnässen wegen Alkohol

Nächtliches Einnässen, nach dem man (viel) Alkohol getrunken hat, betrifft vor allem Jugendliche. Der junge Körper ist noch nicht an die Wirkungen des Alkohols, der für den Körper natürlich ein Gift ist, gewohnt. Das hat unter anderem drei Auswirkungen:

1. Der Alkohol hat Einfluss auf die Hormonproduktion. Durch den veränderten ADH-Spiegel wird die Urinproduktion während des Schlafs nicht gebremst und zu viel Urin produziert.

2. Durch die stärkere Beanspruchung der Nieren und der Leber wird zusätzlich Urin produziert und die Blasenfunktion wird beeinträchtigt.

3. Der Aufwachreiz bei einer vollen Blase wird unterdrückt. Der Betroffene wacht nicht auf und irgendwann wird das Bett nass.

Bettnässen und AlkoholEltern sollten darauf achten, dass Jugendliche nicht zu viel Trinken. Aber natürlich ist es in unserer Gesellschaft normal, wenn man mit 16 oder 17 Jahren mit den Freunden am Wochenende ein Bier trinkt. Kommt es regelmässig zu einem Absturz, sollte man als Eltern eingreifen. Komasaufen hat weitreichende Folgen.

Bei der Frage was tun bei Bettnässen wegen Alkohol müssen wir unterscheiden, ob es bereits beim Genuss von wenig Alkohol auftritt oder erst wenn der oder die Betroffene wirklich betrunken ist.

Was kann man tun?
Kommt das alkoholbedingte Bettnässen nur sehr selten vor, ist die einfachste Lösung vermutlich Windeln für den Teenager bereitzulegen. Er oder sie können diese dann benutzen, wenn wieder Alkohol im Spiel war. Hat sich der Körper an den Alkohol gewöhnt, werden die Symptome wieder verschwinden.

Tritt das Bettnässen häufiger auf, finden Sie in unserem Ratgeber gegen Bettnässen wertvolle Tipps um Jugendlichen dabei zu helfen.

Ungeachtet dessen sollten Eltern darauf achten, dass die Teenager nicht zu viel Trinken.