Bettnässen schneller beenden – Unterstützung gegen Bettnässen

Kind im RegenWertvolle Ratschläge zum Umgang und Behandlung: Auf dieser Webseite geben Eltern von Betroffenen Tipps und Ratschläge für den Umgang mit Bettnässen bei Kindern und Jugendlichen. Wir stellen einige Therapieformen vor und berichten, sachlich und nicht theoretisch, was uns unseren Kindern geholfen hat. So sollen Sie und Ihr Kind von unseren Erfahrungen profitieren.

Ist Ihr Kind von Bettnässen betroffen? Viele Eltern fühlen sich hilflos und mit der Situation überfordert. Was soll man nur tun, wenn das Kind jede Nacht ins Bett macht? Natürlich wollen Sie das Beste für Ihr Kind, doch jede Nacht aufzustehen und beim Umziehen helfen zehrt an den Kräften jeder Mutter und jedes Vaters.

Wenn Ihr Kind von Bettnässen betroffen ist, ist das für Sie eine schwere Zeit. Sie sind damit nicht alleine. Es ist ein Tabuthema, über, dass nicht gerne gesprochen wird. Nichtsdestotrotz leiden Tausende Kinder daran, dass sie plötzlich wieder ins Bett machen, obwohl. sie bereits trocken waren. Viele Kinder sind von plötzlich auftauchendem Bettnässen betroffen.

Auf dieser Webseite berichten Eltern von betroffenen Kindern ausführlich über ihre Erfahrungen, geben wertvollen Tipps und nicht nur theoretische Erklärungen über das Bettnässen – sondern echte und konkrete Hilfe. So können auch Sie Ihrem Kind gegen Bettnässen erfolgreich helfen.

7 Tipps für das richtige Vorgehen gegen Bettnässen:

1. Blasentagebuch führen

Das Blasentagebuch ist in Protokoll über das Trink­ und Wasserlassverhalten Ihres Kindes. Es ist ein wichtiges Instrument, um die Ursache des plötzlich auftretenden Bettnässens herauszufinden oder zumindest zu isolieren. Dafür ist es notwendig mindestens eine Woche lang das Tagebuch zu führen.
Mehr Infos zum Blasentagebuch

2. Mit dem Kind sprechen

Es ist enorm wichtig die richtige Kommunikation mit dem Kind, besonders mit jünger Kindern. Eltern sollten erklären, was passiert, Verständnis Zeigen. Im Grundschulalter können auch die Maßnahmen besprochen werden und abgesprochen werden, wie diese Maßnahmen gegen Bettnässen helfen.

Kinder verstehen sehr viel von dem, selbst wenn sie sich noch nicht gut ausdrücken können. Kommunizieren die Eltern nicht ausreichend, denkt das Kind, das es mit dem Problem alleine gelassen wird und es selbst lösen muss – was es natürlich nicht kann.

Lassen Sie das Kind wissen, dass Sie alles tun werden, um ihm zu helfen.

3. Klingelhose benutzen

Diese Methode funktioniert nur, wenn das Kind weckbar ist.
Oft führt diese Behandlung in sehr kurzer Zeit dazu, dass das Kind von selbst aufwacht und das Bettnässen hat ein Ende. Leider gibt es aber auch viele Fälle, in denen die betroffenen Kinder so tief schlafen, dass Sie durch den Alarm nicht geweckt werden. Dann funktioniert diese Behandlungsmethode nicht.
Mehr Infos zu Klingelmatten

4. Bachblühten oder Homöpathie probieren

Vielleicht haben Sie schon selbst verschiedene Hausmittel probiert wie eine Klingelhose Bachblüten oder Globuli. Wenn aber das alleine nicht hilft, sollten Sie rasch Unterstützung von Fachkräften oder anderen Experten hinzuziehen.
Mehr Hausmittel gegen Bettnässen

5. Kinderarzt aufsuchen

Führen die Hausmittel nicht zum gewünschten Erfolg, sollte man mit dem Kind rasch einen Kinderarzt aufsuchen. Zum einen kann er körperliche Ursachen für das Bettnässen feststellen. Dazu hilft Ihm auch das Blasetagebuch (siehe Punkt 1).
Zudem kann er dem kleinen Patienten Hormontabletten gegen Bettnässen verschreiben. Die Hirnanhangsdrüse produziert in der Nacht ein Hormon, das dafür zuständig ist, dass die Niere weniger Urin produziert. So wird die Blase in der Nacht nicht voll. Bei manchen Kindern kann die Produktion dieses Hormons gestört sein, sodass sie zu wenig davon produzieren. Der Kinderarzt kann ein künstliches Hormon verschreiben. Viele Eltern haben Bedenken gegen die Hormontherapie. Und das nicht zu unrecht, denn nur sehr wenige Kinder sind wirklich von einer Hormonstörung betroffen. Bei allen anderen wirken die Hormone nicht. Zudem haben die Tabletten Nebenwirken.

6. Schnell reagieren und nicht abwarten

Es ist erschreckend, wie oft empfohlen wird, einfach abzuwarten, bis sich das nächtliche Einnässen von selbst gelöst hat. Hin und wieder hört das Einnässen von selbst nach ein paar Tagen wieder auf. Aber spätestens nach einer Woche sollten Sie Expertenrat dazuziehen.

7. Das Kind nicht bestrafen

Immer wieder erleben wir auch, dass Eltern ihre Kinder für die nächtlichen Missgeschicke bestrafen.
Wir müssen verstehen, dass jedes Kind, das nachts ins Bett macht, das Gefühl hat, dass es der einzige Mensch ist, der nachts nicht in der Lage ist, das Wasser zu halten. Das führt zu Scham, Angst und einem unglaublichen Druck.

Was können Eltern sonst noch tun?

Ratgeber

Nicht nur für die Kinder auch für die Eltern und die restlichen Familienmitglieder ist diese Situation frustrierend. Wir kennen diese Situation sehr gut. Im Internet gibt es sehr viele Informationsseiten zum Thema Bettnässen, aber nicht wirklich viel konkrete Hilfestellung für Betroffene.

Lang und breit wird erklärt, wie die Blase funktioniert und was der Auslöser für das nächtliche Einnässen sein kann. Aber was soll Ihnen dieser Expertenrat nützen? Natürlich ist es wichtig, die Ursachen für die Schlafprobleme Ihres Kindes zu kennen. Aber Sie wollen doch ein Mittel, dass wirklich hilft, das Einnässen zu stoppen. Genau darum haben wir diese Seite gestartet. Wir möchten wirklich konkrete Hilfe für diese schwere Zeit geben und Ihnen und Ihrem Kind helfen, Bettnässen so schnell wie möglich zu beenden. Was uns auffällt, ist das die Eltern ganz unterschiedlich damit umgehen, wenn ein Kind wieder ins Bett macht. Manche Eltern scheinen damit kein Problem zu haben, wenn ein Kind auch nach dem 6. Lebensjahr noch ins Bett macht. Andere Eltern leiden und beklagen sich sehr, wenn das Kind von Bettnässen betroffen ist. Manche suchen auch die Schuld bei sich selbst.

Klar ist, dass man mit Einnässen im Grundschulalter anders Umgehen muss als mit Bettnässen bei Jugendlichen. Eltern von betroffenen und ehemals betroffenen Kindern haben zusammen einen Ratgeber erstellt, der Ihnen wertvolle Alltagstipps für den Umgang mit Bettnässen gibt und einen zahlreiche verschiedene Methoden zeigt, die den Kindern geholfen haben, schnelle wieder trocken zu werden.

Diese Erfahrungen möchten wir mit Ihnen teilen, damit auch Sie Ihrem Kind helfen können und diese schwierige Phase schnell hinter sich bringen.

Warum macht ein Kind wieder ins Bett? – Die 3 Häufigsten Ursachen für Bettnässen

Was ein Kind braucht, um nachts trocken zu sein, ist einerseits eine ausreichend grosse Blase, um die anfallende Urinmenge über die Nacht zu sammeln. Ausserdem sollte das Kind aufwachen, wenn die Blase voll ist. Genau das ist die häufigste Ursache für die meisten bettnässenden Kinden. Sie schlafen so tief, dass sie nicht merken, wenn Ihre Blase voll und sie nicht aufwachen.

Es hat viele verschiedene Gründe, warum Kinder, die bereits jahrelang trocken waren, wieder ins Bett machen:

1. Stress

Ferienlager

Wir denken oft, dass Grundschulkinder ein tolles Leben haben und nicht den Alltagsstress, dem wir als Erwachsene ständig ausgesetzt sind. Es gibt vieles, was für Erwachsene ganz normal ist, aber für einen 6 Jährigen ungeheuer belastend ist. Ein Beispiel:

Letztes Jahr sind wir mit unseren Kindern auf Urlaub in Italien. Bei der Rückfahrt haben wir Bekannten in Österreich besucht und haben dort eine Nacht übernachtet. Unser Sohn hatte bereits in Italien grosses Heimweh. Er hat seine Freunde und das Haustier vermisst und sich sehr nach Zuhause gesehnt. Für ihn war das eine sehr hohe Belastung, verbunden mit viel Stress. Das hat dazu geführt, dass er seit langem das erste Mal wieder ins Bett gemacht hat.

Stress ist ein wichtiger Faktor, dem sehr oft viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

2. Hormone

Hormone sind dafür verantwortlich die Urinproduktion zu reduzieren, die Flüssigkeit zu halten und nicht zuletzt aufzuwachen, wenn die Blase voll ist und keine weitere Flüssigkeit mehr aufnehmen kann.
In der Entwicklung kann es dazu kommen, dass der Hormonhaushalt gestört wird. Informationen werden nicht oder nicht schnell genug übertragen, was dazu führt, dass das Kind nachts zu viel Urin produziert und / oder nicht rechtzeitig aufwacht.

Die Produktion dieser Hormone kann beeinflusst werden. Ein Aspekt ist ebenfalls Stress, der dazu führen kann, dass die Hormonproduktion gestresst wird. Hier können und sollten Eltern einsetzen. Denn wenn ein Kind nachts ins Bett macht, führt dieser Zustand nachvollziehbar zu noch mehr Unruhe und Stress.
Wenn Eltern damit nicht richtig umgehen, kann die Situation noch deutlich verschlimmert werden.

3. Allergien

Es konnte beobachtet werden, dass verschiedene Allergien auf das Bettnässen einen Einfluss haben. Wenn der Körper mit Stoffen konfrontiert wird, die er nicht verarbeiten kann, kann das zu einer gesteigerten Urinproduktion führen?

Es lässt sich feststellen, dass Kindern, wenn das Bettnässen geheilt wurde, tagsüber viel wacher und besser gelaunt sind. Nicht bei allen, aber bei vielen führt das zu merkbaren Verbesserungen in der Schule. Bei einigen Kindern lässt sich eine Verbesserung im Sozialverhalten beobachten. Sie haben mehr Freunde und verbringen mehr Zeit mit anderen Kindern.

Mehr erfahren über die Ursachen